Sie sind hier: Startseite

EDV-Beratung seit 36 Jahren

Innovativ zu jeder Zeit - für jede Branche


Heute, in der Welt des Internet, bieten wir beispielsweise
den großen Reiseveranstaltern Paroli - Wir schufen bereits
2002 ein sekundengenaues Informations- und ONLINE-Buchungssystem für
  • Ferienobjekt-Vermieter
  • Vermietungs-Agenturen
  • FVV Fremdenverkehrs-Vereine / Kurverwaltungen
  • und Reiseveranstalter

2014 schufen wir ein CLOUD-Komplett-System.
Die Besonderheit:
  • Von der Homepage bis zum Lastschrift-Einzug steuert sich das System fast von ganz alleine
Dieses System ist geeignet für die Steuerung und Verwaltung von Unternehmen aus den Bereichen
  • Seminar- und Kurs-Veranstalter
  • Tanzschulen
  • Fitness-Trainer
  • Musikschulen
  • Bus- und Reise-Unternehmen
  • Vereine

Bereits 1984 zeigte Arno Markmann effiziente Wege auf,
die viele Jahre später auch im Internet zum Erfolg vieler Unternehmen führten:
  • > 1984 > Onlineverkauf von Software-Uploads - über Btx
    Ein damals sehr beliebter BTX-Decoder war Amaris, ein Software-Decoder.
    Ein ehemaliger Amaris-Programmierer setzte die Idee von Arno Markmann um, Software in Blöcke zu zerlegen und diese je Info-Seite einzubinden - und zwar kostenlos. Erst mit der Übertragung des letzen Paketes wurde eine Gebühr erhoben - und der Software-Verkauf war bezahlt. Dieses MAPS-System (Markmann-Paket-System)setzte nach erfolgreicher Übertragung die Datenpakete zu einer .EXE bzw. .COM-Anwendung wieder zusammen. Bei Datenabbrüchen, die es im Netz der Telekom immer mal wieder gab, lud das MAPS-System von Markmann entsprechend nach. Fehlerhafte Zahlungen gab es somit nicht.

  • > 1984 > Deutschland erstes PLZ-Suchsystem ohne externen Rechner 1984 per Btx

  • > 1984 > Markmann-Onlineshop für Bücher von Data-Becker, Markt&Technik, Sybex u.v.a.
    Amazon wurde erst 1994 gegründet - zunächst für den Buchverkauf.
    Uns verwehrte man für den Buchverkauf jegliche Zusammenarbeit, unter anderem wegen der Dinge, die im nachfolgenden Absatz beschrieben werden.
    Es lag auch daran, dass Unternehmen noch nicht so weit denken konnten. Sogar ein vereinbarter Termin bei Libri Buchgroßhandel wurde abgesagt.

BTX, der Vorläufer des Internet wurde zerstört

Erst 1993, also 9 Jahre nach BTX kam das Internet nach Deutschland

Aber warum und wie wurde BTX zerstört?

So war es:
  • BTX war so sicher, dass man schon vor der Internet-Einführung 1993 sicher und schnell Bank-Überweisungen tätigen konnte.
  • BTX war so sicher, dass das Banking-Protokoll im Internet übernommen wurde und erst am 10. Mai 2007, also 14 Jahre nach BTX durch neuere Technik eingesetzt wurde.
  • BTX war so sicher, dass Inkasso-Funktionen von 0,01 DM bis zu 9,99 DM auf der Telefonrechnung erschienen. Es war somit jederzeit nachweisbar, wer den Betrag zu zahlen hatte und wer ihn bekam.

Aber wie konnte der Chaos Computer Club über das BTX-System die Hamburger Sparkasse (HASPA) mit 130.000 belasten?
Immerhin gab es in jeder BTX-Empfängerbox DBT-03 eine Userkennung und natürlich ein Passwort. Die Userkennung war fest eingetragen - also unveränderbar. BTX-Agenturen und Firmen, die sich verstärkt für die Online-Verbreitung einsetzten, hatten die Möglichkeit, diese feste Kennung frei zu schalten.

So hatte es auch die Sparkasse HASPA gemacht, die in einem Hamburger Kaufhaus BTX vorführte.
Hier der Ablauf des BTX Online-Niedergangs:
  • Ein Mitarbeiter der HASPA loggte sich im Kaufhaus ein, hierzu überschrieb er die Kaufhaus-ID mit der HASPA-ID
  • Dann gab er das HASPA-Passwort ein - ohne darauf zu achten, dass Schulkinder die Eingabe des Passwort sahen
  • Die Kinder meldeten dem Chaos-Computer-Club die Kennung und das Passwort.
  • Der CCC erstellte daraufhin in seinem eigenen BTX-Programm eine gebührenpflichtige Seite von 9,99 DM
  • Nun wurde ein C64 so programmiert, dass er als HASPA-Mitarbeiter ins BTX-System kam.
  • Über das Wochenende 17.11.1984 rief der C64 des CCC die gebührenplichtige Seite etwa 13.500 Mal auf und belastete im Namen der HASPA die HASPA mit 135.052,21 DM
  • Da es sich um eine kriminelle Tat handelte - und jeder Pfennig nachzuweisen war, entschloss sich der CCC über das ZDF diese Tat zu verniedlichen.
  • Das ZDF dachte wohl keinen Moment daran, den Zusammenhang zu prüfen, auch nicht an den Zusammenhang, dass aufstrebende Online-Unternehmen mit Veröffentlichung dieser Nachricht ihren Betrieb einstellen konnten - inkl. der Telekom - denn mit diesem Tag war BTX und die Online-Zukunft Deutschlands für fast 10 Jahre tot. Und somit kam das Online-Denken beim Bürger und in der Geschäftswelt mit dem Start des Internet zunächst nicht klar - Die Presse und die Öffentlich Rechtlichen hatten versagt.
  • Hier der ZDF-Nachweis https://youtu.be/TOflxejp4Z4

Wie gefährlich ungeprüfte Veröffentlichungen sind, erkennt man auch aktuell tagtäglich.
Auch bewußt falsch gesetzte Formulierungen verunsichern, wie z.B. der von einer Politikerin geschaffene Begriff Lauschangriff. Hätte die Presse daraus Lauschverteidigung gemacht, hätte dies jeder Bürger verstanden, denn man wollte ja die Kriminellen kontrollieren und nicht den Bürger.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren